Cayo ist am 30.07.2020 geboren und insgesamt gut sozialverträglich mit anderen Hunden. Als Magyar Vizsla ist er natürlich sehr aufgeweckt und hat viel Energie, die in die richtige Bahn gelenkt werden muss. Er lebt zurzeit mit einem Samojeden (Rüden) zusammen und da gab und gibt es auch immer noch die ein oder andere Diskussion zwischen den Beiden. Diese müssen seit Beginn an immer von uns gemanaged werden, da unser Samojede sehr harmoniebedürftig ist und daher jedem Konflikt aus dem Weg geht. Cayo ist gut Leinen führig. In reizarmen Gegenden bessern als im städtischen Umfeld, da er sehr reaktiv und somit leicht ablenkbar reagiert. Draußen wurde er vorwiegend mit Leine oder Schleppleine geführt, wobei Freilauf aber durchaus möglich ist, da er sich sehr an seiner/seinem Halter:in orientiert. Er ist (meist) jagdlich ambitioniert, allerdings interessieren ihn an manchen Tagen die meisten Tiere nicht sonderlich. Cayo liebt es zu Apportieren und mag auch sehr gerne Nasenarbeit, die wir durch Mantrailing gefordert haben. Daher könnten wir uns auch weiterhin sehr gut eine solche Beschäftigung oder Aufgabe für ihn vorstellen. Dazu liebt er es im Sommer schwimmen zu gehen. Cayo ist einen Maulkorb gewöhnt, wird auch momentan mit diesem geführt und ist grundsätzlich sehr folgsam und wissbegierig, um Neues zu lernen.

 

Leider zeigte er bereits beim Einzug eine Ressourcenverteidigung (Futter) und hat als Übersprungshandlung geschnappt und zugebissen. Diese richtete sich ausschließlich gegen uns Halter. Daraufhin haben wir sofort Kontakt zu Trainern gesucht, die sich augenscheinlich mit dieser Thematik auskennen. Im Nachhinein stellte sich jedoch bei mehreren Trainern heraus, dass dies nicht der Fall war und wir mussten mehrmals die Trainer wechseln. Unsere aktuellen Trainer sind sehr gut und haben uns mit einer Verhaltensanalyse die Ursache für Cayo’s Verhalten aufgezeigt. Zum einen spielt hier Cayo’s Genetik eine Rolle (auch ein anderer Welpe aus dem Wurf zeigt ähnliches Verhalten), zum Anderen steigert sich Cayo in unbekannten, für ihn unkontrollierbaren Situationen in einen Adrenalinrausch, wodurch er dann sozusagen keine Kontrolle mehr über sein Verhalten hat. In diesen Situationen kommen die oben genannten Übersprungshandlungen zum Einsatz. Mit Hilfe der Trainer und entsprechender Anleitung und Unterstützung haben wir begonnen an diesem Thema mit Cayo zu arbeiten. Ziel war es, dass er sich nicht mehr direkt in diesen Adrenalinrausch reinsteigert und wir haben hier auch durchaus bereits große Erfolge erzielt. Nachdem Cayo in einem 4-wöchigen Intensivtraining bei den Trainern war, stellte sich zudem heraus, dass zusätzlich seine Hormone eine entscheidende Rolle spielen, sodass wir Cayo daraufhin kastriert haben. Dies hat nach bisherigen Erkenntnissen definitiv noch einmal eine deutliche Verbesserung in seinem Verhalten bewirkt, sodass er sich jetzt schon gut kontrollieren kann. 

 

Trotz allem sind wir als Besitzer mittlerweile nach zwei Jahren und den Vorfällen am Ende unserer Kräfte und können Cayo einfach nicht mehr das nötige Training / die nötige Führung geben. Somit müssen wir uns schweren Herzens von ihm trennen und suchen nach einem neuen, liebevollen und passenden Zuhause für ihn. Unsere aktuellen Trainer sind bereit auch mit den neuen Besitzern weiterzuarbeiten. Cayo benötigt eine konsequente und klare Führung mit Verantwortung. Rituale / Routinen erleichtern es Cayo zur Ruhe zu kommen. Er ist anhänglich und ab und an auch sehr verschmust, trotzdem benötigt er eine gewissen Individualdistanz und die sollte eingehalten werden. Auf Empfehlung unserer Trainier sollte er, sofern möglich, als Einzelhund in einem kinderlosen Haushalt geführt werden. 

 

Wie Cayo mit kleinen Kindern oder Babys umgehen mag, können wir nicht sagen, da wir selbst noch keine haben. Würden davon allerdings abraten!

 

Wir leben in Niederbayern und sind offen für weitere Gespräche und/oder persönliche Treffen zum Kennenlernen. Bitte scheuen Sie sich nicht vor Fragen, da wir uns für Cayo ein liebevolles Zuhause wünschen, wo er genauso geliebt wird wie bei uns. 

Weitere Informationen: Jagdhunde in Not e.V

Kornelia Ritter 06707/915022,