Montag, 6. April 2020

Juta, eine Jagdterrier Hündin, geb.: 2010, musste aufgrund einer Krankheit ihres ehemaligen Besitzers ihr Zuhause verlassen. Als sie bei uns ankam war sie extrem übergewichtig, aber mit regelmäßigem Gassi gehen und entsprechendem Futter konnte sie schon einiges an Gewicht verlieren.

Die Hündin braucht ein Zuhause in dem sie auch vom Kopf her ausgelastet wird, auch die „Führungsposition“ muss von den neuen Besitzern übernommen werden. Sie mag lange Spaziergänge, ist aber auch jagdlich ambitioniert.

Kleine Kinder sollten nicht im Haushalt leben, dagegen Kinder ab 10 Jahren wären durchaus denkbar.

Die Hündin findet andere Hunde, insbesondere Hündinnen, nicht besonders gut. Sie kann durchaus mit Rüden auch Gassi gehen, aber bei Ball, oder Futter wird sie auch ungemütlich.

Die Hündin wurde 2019 kastriert und es wurde bei ihr ein Tumor an der Gesäuge Leiste entfernt. Dieser konnte komplett entfernt werden.

Bei Juta wurde, bei ihrer Ankunft 2018, ein Herzgeräusch festgestellt und wurde mit Tabletten gut eingestellt. Sie kann damit sehr gut leben und ist seither symptomfrei.

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de, oder telefonisch unter: 08165/9993760

JiN Juta 1bear. .jpg

JiN Juta.bear. jpg.jpg




Samstag, 28. März 2020

Anton ist am 16.11.2017 geboren. Er ist ein junger, freundlicher Rüde, der geistige und körperliche Auslastung braucht.

Da er bisher keine Erziehung genossen hat, müssen Leinenführigkeit und ein gewisser Grundgehorsam erst erarbeitet werden.

Mit Artgenossen versteht er sich gut, hier entscheidet aber die Sympathie.

Für Anton suchen wir Leute mit Hundeerfahrung, die viel Zeit mitbringen, ihn körperlich und geistig auszulasten.

Katzen und Kleintiere sollten aufgrund seines starken Jagdtriebes nicht in seinem neuen Zuhause leben. Um diesen in geordnete Bahnen zu lenken, wäre der Besuch einer Hundeschule zu empfehlen.

Das alleine bleiben muss noch geübt werden, im Auto mitfahren ist für Anton kein Problem.

Für nähere Informationen können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Kontaktdaten:

Tierheim Hanau

Landstraße 91/Am Wasserturm, 63454 Hanau

Telefon: 06181 45 116

Tierheimleitung: Frau Marion Dragoman

eMail: Dragoman@tierheim-hanau.de

Internet: www.tierheim-hanau.de

JiN Anton4 bear.klein.jpg

Jin Anton2 bear. .jpg

JiN Anton6 bear. klein.jpg




Mittwoch, 25. März 2020

Shany ist ein freundliches, verträgliches, ca. 45 cm hohes Brackenmädchen das derzeit auf ihrer Pflegestelle in 84152 Mengkofen/Bayern zusammen mit einem netten Rüden, Freigängerkatzen und auch Gänsen friedlich zusammenlebt.
Der hübschen Shany sieht man ihre 8 Jahre nicht an, sie zeigt sich bei den Spaziergängen fit und interessiert. Ihr Pflegefrauchen darf Shany sogar auf die Arbeit begleiten und verhält sich im Büro fabelhaft, in ihrem Körbchen schläft sie zufrieden bis es wieder Zeit ist nach Haus zu gehen.
Shany kennt die Benimmregeln im Haushalt und fährt auch ohne Probleme im Auto mit. Über Besuch freut sich Shany wenn sie zu neuen Menschen auch erst Vertrauen fassen muß, sie benimmt sich dann höflich zurückhaltend.

Kontakt: Tierschutzverein Hund und Katz e. V., Pflegestelle Frau Kraust, Mobil-Tel.: 017631165015, E-Mail: E.kraust@gmx.de

JiN Shany 1.bear. jpg.jpg

JiN Shany 25.03.20.bear. jpg.jpg

JiN Shany bear. neu5 (500x334).jpg




Montag, 16. März 2020

Oscar ist ein 1 Jahr alter Rüde, lebt zur Zeit im Raum Trier. Er ist ein typischer Jungrüde mit viel Energie und Elan. Rassebedingt ist Oscar jagdlich interessiert und nach entsprechender Ausbildung sicher auch einsetzbar. Körperliche und geistige Auslastung sind für einen Hund seines Alters und seiner Rasse unverzichtbar. Kleintiere sollten nicht im selben Zuhause leben. Wir suchen Kenner der Rasse die ihn auch gerne jagdlich führen möchten.
Weitere Informationen: Jagdhunde in Not e. V., Konny Ritter, Tel.: 06707 915022 oder Susanne Hommen, Tel.: 06362 309647

JiN Oscar bear. 2.jpg

JiN Oscar bear. .jpgJiN Oacar bear. 3.jpg




Samstag, 14. März 2020

Hektor ist 3 Jahre jung (Wurftag 29.01.2017) und ist ohne Papiere. Er ist gechipt, entwurmt, geimpft und wurde im Mai 2019 kastriert. Er liebt es, neben dem Fahrrad mitzulaufen und kennt die Grundordnung (”Sitz”, “Platz”, “Hier”, “Fuß” usw.). Seine Nasenarbeit, welche immer wieder trainiert wird, ist gut, könnte aber noch ausgebaut werden. Falls eine Haltung im Jagdbetrieb angestrebt ist, kann ich dazu sagen, dass Hektor und seine Eltern nicht jagdtechnisch geführt wurden. Bei einer Prüfung durch einen Jäger wurde festgestellt, dass eine Schussfestigkeit von Hektor gegeben ist.

Weitere Informationen: Jagdhunde in Not e. V., Konny Ritter, Tel.: 06707 915022 oder Susanne Hommen, Tel.: 06362 309647

JiN Hektor bearbeitet4.jpg JiN Hektor 51.jpg




Freitag, 6. März 2020
Mar ist eine große, elegante vierjährige kastrierte Hündin. Mar kommt mit allen Argenossen aus, sie ist sehr sozial. Mar liebt Menschen, egal ob groß oder klein und auch mit hundeerfahrenen Samtpfoten kommt sie zurecht. Mar fährt ohne Probleme im Auto mit; in Hundegesellschaft kann sie einige Stunden alleine bleiben. Natürlich zeigt Mar ein großes Interesse an Spuren.
Kontakt: Tierschutzverein Hund und Katz e. V., Pflegestelle Frau Hübner, Mobil-Tel.: 0157 34952252
Mar AH10 (424x500).jpgMar neu2 (500x475).jpgMar neu1 (337x500).jpgMar AH5 (500x453).jpg



Montag, 2. März 2020

Anton ist ein im Juli 2018 geborener Rüde, er lebt zurzeit in der Münchener Innenstadt. Anton liebt Nasenarbeit und Wasser über Alles; er ist apportierfreudig, kennt viele Kommandos, gehorcht sehr gut auf Rückruf und ist sehr lernwillig. Kindern und anderen Hunden gegenüber ist Anton grundsätzlich gut gestimmt, allerdings ist er manchmal etwas stürmisch. Zuhause ist Anton sehr entspannt, schläft viel in seiner Box und ist sehr verschmust.
In der Großstadt hat Anton eine Stressproblematik entwickelt, die z. B. zu Leinenaggressionen führt. Besonders kleine Hunde bereiten ihm Stress. Dass Alleinebleiben erfordert weiterhin Training.

Anton hat ein Gewicht von 32 kg. Derzeit ist er chemisch kastriert (für noch etwa fünf Monate).

Weitere Informationen: Jagdhunde in Not e. V., Konny Ritter, Tel.: 06707 915022 oder Susanne Hommen, Tel.: 06362 309647

Anton2.jpegAnton3.jpegAnton1.jpegAnton.jpegAnton4.jpeg




Montag, 2. März 2020
Sirius ist ein lebensfroher und anhänglicher junger Rüde der sich eng an seine Bezugsperson anschließt. Auf Fremde geht er ohne Vorbehalte zu und nimmt freundlich Kontakt auf; auch seine absolute Kinderfreundlichkeit zeichnen ihn aus.
Sirius bindet sich schnell, am liebsten wäre er den ganzen Tag bei seinem Menschen.

Aufgrund seines sehr guten Sozialverhaltens mit Artgenossen enden Hundebegegnungen gern in einem ausgelassenen Spiel.

Der junge Rüde zeigt sich umweltsicher. Egal ob Autos, laute Motoren, raschelnde Geräusche oder Gegenstände,  er reagiert auf solche Reize mit Gelassenheit. Sein  Nevenkostüm ist gut belastbar, sein Charkter ist ruhig und ausgeglichen.
Sirius zeigt keinerlei aggressives Potential ist und ein rundum liebenswerter Hund.
Mit Siruis zu arbeiten macht viel Freude, da er lernwillig und intelligent ist. Er ist sehr bemüht alles richtig zu machen und zu gefallen.

Sirius braucht Konsequenz und Führung,  aber keine harte Hand, er ist eher sensibel.
Sirius fährt gern im Auto mit und verhält sich dabei absolut ruhig. Auch auf langen Strecken bemerkt man seine Anwesenheit nicht.
Rassebedingt ist Sirius jagdlich interessiert und nach entsprechender Ausbildung sicher auch einsetzbar. Körperliche und geistige Auslastung sind für einen Hund seines Alters und seiner Rasse unverzichtbar.
Sirius ist ein eher kleiner und zierlicher Rüde, sein Gewicht liegt bei 25 kg; sein Herkunftsland ist Bulgarien.
Der Rüde lebt zurzeit im Raum Kassel.
Kontakt: Deutsch-Bulgarische Tierhilfe e. V., M. Freieck, Mobil-Tel.: 0157 32389201
Sirius1.jpgSirius.jpg




Sonntag, 1. März 2020
Henry, geboren Dezember 2016, kastriert, lebt zurzeit bei Haltern, bei denen er aufgrund der beruflichen Situation wechselnde Bezugspersonen ohne die nötigen Führungsqualitäten hat. Weil sich dadurch im Laufe der Zeit bei Henry einige “Baustellen” gebildet haben, die von seinen Haltern trotz des Besuchs mehrerer Hundeschulen sowie professionellem Einzeltraining nicht vermieden werden konnten, soll Henry nun dringend zu einem neuen, hundeerfahrenen Halter umziehen, der mit Liebe, Führungsqualität und Konsequenz mit Henry an diesen “Baustellen” arbeitet.
Bei Spaziergängen ist Henry nervös und aufgeregt, er zerrt oft an der Leine um das Tempo vorzugeben. Sind Fußgänger, Fahrradfahrer oder andere Tiere in der Nähe fixiert er diese und fängt lautstark an zu bellen und zu ziehen. Oft schlägt dies in Frustration um wenn er seinen Willen nicht bekommt.
Henry zeigt sich in erzieherischen Übungssituationen aufmerksam, ausdauernd und gelehrig. Im Haus schmust er gerne mit seinen Bezugspersonen. Mit anderen Hunden und dem Kater in der Familie gab es bisher keine Probleme. Henry liebt das Apportieren und Suchspiele sowie das Spielen und Schwimmen im Wasser.
Weitere Informationen: Jagdhunde in Not e. V., Konny Ritter, Tel.: 06707 915022 oder Susanne Hommen, Tel.: 06362 309647
Henry1.jpgHenry5.jpgHenry3.jpgHenry 4.jpgHenry6.jpg




Montag, 17. Februar 2020
Pluto, geboren im November 2016, soll schnellstmöglich in ein neues Zuhause einziehen, idealerweise bei Rassekennern, auf jeden Fall aber bei Menschen mit Hundeerfahrung. Seine bisherigen Halter, zu denen er im Alter von zwölf Wochen kam, können ihm nicht mehr gerecht werden, da sie Familienzuwachs bekommen haben. Zudem reagiert Pluto eifersüchtig und teils aggressiv auf die Kinder.
Pluto reagiert auf Menschen und Hunde, die er nicht kennt, mit großer Skepsis. Diese äussert sich erstmal lautstark. Er braucht Zeit um mit Fremden warm zu werden. Hat der die Menschen aber ins Herz geschlossen ist er eine große Kuschelmaus. Bisher lebt Pluto in einem großen Haus mit großem Garten. Er lebt mit zwei Katzen zusammen die er auch mag; freilaufende fremde Katzen mag er nicht so sehr.
Pluto kenn die Grundkommandos, hat aber ansonsten bisher eher Narrenfreiheit. Die Hundetrainerin bezeichnete ihn als sensiblen und sehr liebevollen Hund der eine konsequente Führung braucht. Pluto soll am Besten in einen Haushalt ohne Kinder einziehen, erfahrene Hundehalter könnten ihn auch als Zweithund halten.
Weitere Informationen: Jagdhunde in Not e. V., Konny Ritter, Tel.: 06707 915022 oder Susanne Hommen, Tel.: 06362 309647
Pluto3.jpegPluto2.jpegPluto.jpegPluto1.jpeg



Mittwoch, 20. November 2019
Brigitte ist eine junge, dynamische und aktive Hündin mit einem lieben, verschmusten und sehr anhänglichen Wesen. Ihren Menschen schließt sie sich eng an aber auch Fremden begegnet sie freundlich und aufgeschlossen.
Brigitte ist ein wenig jagdlich motiviert; daher sollten keine Katzen und andere Kleintiere mit ihr im selben Haushalt leben.
Mit Artgenossen hat Brigitte keine Probleme, wobei Rüden schneller ihr Herz erobern als Hündinnen.
Brigitte besucht zurzeit mit ihrer Pflegefamilie die Hundeschule und übt fleißig das korrekte Laufen an der Leine und noch ein paar Dinge mehr, z. B. das Alleine bleiben. Längere Autofahrten sind der liebenswerten Hündin noch etwas suspekt.

Brigitte  ist sehr temperamentvoll und noch etwas übermütig, wie Jungspunde eben so sind. Eine konsequente, aber stets liebevolle Erziehung, Zeit und Geduld, sind altersentsprechend daher wichtig bei ihr.
Ein neues Zuhause bei einer sportlichen, aktiven, etwas hundeerfahrenen Familie mit größeren, standfesten Kindern wäre für Brigitte ideal.

Brigitte befindet sich zurzeit bei einer Pflegefamilie, dort kann sie - nach Terminabsprache - besucht werden
Kontakt: Tierhilfe Franken e. V., Büro Betzenstein, Tel.: 09244 9823166 oder Frau Susanne Schlor, Tel.: 0911 7849608, E-Mail: info@tierhilfe-franken.deBrigitte-8-200x300.jpgBrigitte-1-Startseite1.jpg




Mittwoch, 20. November 2019
Der Rüde Rosco ist ein liebenswerter Hund, der sehr aufgeschlossen auf Menschen zugeht. Er mag Artgenossen, kann alleine bleiben, fährt gut im Auto mit und ist nicht jagdlich motiviert. Kinder kennt er nicht, mit Katzen hat er sich früher verstanden, nachdem er jedoch von einem Stubentiger an der Rute sehr verletzt wurde, hat sich das leider geändert. Seine Rute ist seit dem etwas kürzer.

Roscos Besitzerin ist sehr krank, aus diesem Grund wird für ihn ein neues Zuhause gesucht.
Rosco ist neun Jahre alt, kastriert, er hat eine Widerristhöe von 66 cm bei einem Gewicht von 40 kg.
Zurzeit befindet sich Rosco auf einem Pflegeplatz, dort kann er - nach Terminabsprache - besucht werden.
Kontakt: Tierhilfe Franken e. V.,  Büro Betzenstein, Tel.: 09244 9823 166 oder Frau Susanne Schlor, Tel.: 0911 7849608, E-Mail: info@tierhilfe-franken.de
Rosco-1-Startseite.jpgRosco-8-300x200.jpg



Samstag, 26. Oktober 2019
Der Rüde Barry strammt ursprünglich aus Bulgarien, er ist knapp zwei Jahre alt. Barry lebt zurzeit auf einer Pflegestelle in 23923 Retelsdorf bei Lübeck. Barry ist ein aktiver junger Rüde der natürlich jagdliches Interesse zeigt, der aber auch Auslastung fürs Köpfchen braucht. Barry geht offen auf alle Menschen zu. Für ihn wird ein dauerhaftes Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen gesucht die sich die Erziehung und Auslastung eines jungen Jagdhundes zutrauen und den Rüden ab und an in die richtigen Bahnen lenken.  Barry kommt besser mit Hündinnen als mit Rüden aus.
Kontakt: Tierschutzverein Hund und Katz e. V., Pflegestelle Frau Hübner, Mobil-Tel.: 0157 34952252
Barry.jpgBarry5.jpegBarry17.jpegBarry13.jpeg



Samstag, 26. Oktober 2019

Manni, geboren 2016, kastriert, ist ein etwa kniehoher Rüde der bereits seit einem Jahr im Tierheim lebt weil seine bisherigen Halter mit ihm überfordert waren. Manni ist sehr lernwillig und schlau, beharrlich, aber auch sehr verschmust. Er hat ein sehr ausgeprägtes Beutefangverhalten, deshalb kann er nicht mit Kleintieren im neuen Zuhause leben. Der Trieb bezieht sich allerdings nicht auf Kinder.

Manni braucht Menschen die ihm konsequent Regeln aufzeigen, diese mit Ruhe durchsetzen und die sich nicht gleich von Manni um die Pfote wickeln lassen damit er sie nicht mehr ernst nimmt.

Mit Gassigehen alleine wird man ihm nicht gerecht, “Kopfarbeit” sollte unbedingt mit ihm gemacht werden. Getreu nach dem Motto “Wenn du mir nichts Interessantes bietest dann suche ich mir meine Beschäftigung selbst” kann Manni diesbezüglich auch durchaus erfinderisch werden. Zäune sollten hierbei nicht unterschätzt werden da er sehr hoch springen und auch etwas klettern kann. Während er draußen alles sehr interessant findet ist Manni im Tierheim-Zwinger auf “Kuschelkurs” und genießt die Zeit mit den Menschen und die Streicheleinheiten.

Manni hat in einem Zuhause wohl ein Problem mit dem Alleinebleiben und es ist für ihn definitiv zu knapp, ihm das in zwei bis drei Wochen beibringen zu wollen.

Für Manni wird dringend ein passendes Zuhause gesucht. Bei den für ihn richtigen Menschen und bei richtiger Erziehung und Auslastung wird Manni bestimmt ein guter und treuer Begleiter mit dem niemals Langeweile aufkommt.

Kontakt: Tierschutzverein Ettlingen e. V., Tel.: 0722243 93612, E-Mail: vorstand@tierschutzverein-ettlingen.de.

Terrier1.jpgTerrier7.jpgTerrier5.jpgTerrier.jpgTerrier3.jpgTerrier2.jpg




Samstag, 19. Oktober 2019
Der Rüde Falk, geboren im Dezember 2010, kam ursprünglich als Pflegehund ins Tierheim und wurde dann später übereignet da sich sein Halter aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr um ihn kümmern konnte. Nachdem, was bekannt ist, haben Hund und Halter leider nie wirklich zusammen gepasst, Falk hätte schon früh erzogen und ausgelastet werden müssen. Das Leben an der Leine und in einer kleinen Wohnung ohne ausreichende Erziehung waren für Falk nie das Richtige und so muss jetzt aufgeholt werden, was jahrelang verpasst wurde. Der große und kräftige Rüde testet schon mal gerne, mit wem er es zu tun hat. Wer sich mit Großwild auseinander setzen kann der kann es auch mit einem führungsschwachen Menschen aufnehmen und den Ton angeben oder gar die Zähne einsetzen - so ist es bei Falk der Fall. Bei Interessenten muss deshalb entsprechende Erfahrung mit einem solchen Hund vorhanden sein. Falk braucht mental starke Menschen, die ihm nicht mit Härte sondern mit Ausstrahlung begegnen und ihm Regeln und Grenzen setzen die er bisher sicher nicht immer ausgiebig kennen gelernt hat. Eine Vermittlung in einen Haushalt mit Kindern scheidet daher aus.
Mit Hündinnen ist Falk verträglich, bei Rüden entscheidet die Sympathie. An Artgenossen lässt er sich in der Regel gut vorbei führen.
Kontakt: Tierheim 66482 Zweibrücken (Rheinland-Pfalz), Tel.: 06332 76460 oder Mobil-Tel.: 0172 6522342, E-Mail: info@tierheimzweibrücken.de
Falk1.JPGFALKKOPF.JPGFALK4.JPG



Montag, 15. April 2019

Ardito kam im Dezember 2018 aus Sardinien nach Deutschland. Dort hatte der Rüde bei einem Jäger gelebt der ihn nach einer mißlungenen Tumorbehandlung abgab. Anfang Januar wurde das vom Tumor betroffene Bein amputiert; seitdem lebt Ardito auf einer Pflegestelle in 71672 Marbach/Neckar. Bei der Tumor-Operation wurde Ardito kastriert. Die Kastration hat ihn etwas aufgewühlt und verunsichert.
Ardito ist umgänglich und unkompliziert; er ist sanft aber entschlossen, aggressionslos und mutig und er hat ein waches Wesen. Ardito kann aber auch recht stur sein. Auf die Bezugsperson und auf seine Pflegefamilie ist Ardito fixiert; die Tocher dort findet er prima und auch die anderen Hunde dort liebt er. Mit Katzen und anderen Kleintieren kann er jedoch nicht zusammen leben.

Das seine Bezugsperson aus der Pflegefamilie derzeit im Krankenhaus ist wird Ardito zu wenig ausgelastet. Er benötigt unbedingt Menschen, die ihn seinem Charakter und seiner Rasse entsprechend auslasten, das kann derzeit nicht geleistet werden.

Für Ardito wird idealerweise eine jagdhunderfahrene Familie gesucht bei der er direkten Familienanschluss hat.

Kontakt: Streunerherzen e. V., Alexandra Sieber, Tel.: 07144 861022, Mobil-Tel.: 0170 9941956, E-Mail: alexandra.sieber@streunerherzen.com